Die Etrusker

Weltkultur im antiken Italien

weiterlesen

von Juliane

Nachdem wir in Karlsruhe die Möglichkeit hatten Ramses und die ägyptische Kultur näher kennen zu lernen, gibt es nun die nächste große Sonderausstellung des Badischen Landesmuseum zu bestaunen. Es lohnt sich auf jeden Fall „Die Etrusker“ zu besuchen und in die spannende Weltkultur des antiken Italiens einzutauchen. Wenn Ihr Euch vorab schon einmal informieren wollt, seid Ihr hier genau richtig!

Wer waren die Etrusker?

Die Kultur der Etrusker ist nur bruchstückhaft überliefert und so ranken sich bis heute unzählige Mythen und Geschichten um dieses so fortschrittliche Volk aus Nord- und Mittelitalien. Als eine der frühsten Hochkulturen in Italien beeinflussten sie vom 10. bis zum 1. Jahrhundert die Kultur und den Handel im Mittelmeerraum maßgeblich. Es wird vermutet, dass sie einst aus Kleinasien auswanderten, um sich im Gebiet von Toskana, Umbrien und Latium niederzulassen. Während die Römer sie Tusci oder Etrusci nannten bezeichneten sie sich selbst als Raśna und sahen sich zudem nicht als Volk, sondern waren vielmehr vereint in einem 12- Städtebund - in jeder Stadt ein König an der Spitze.

Das etwas andere Volk

Irgendwas ist anders an diesem Volk…das erkannten schon antike Gelehrte und Geschichtsschreiber. Mit ihrem fortschrittlichen Städtewesen, ihren ausgeprägten interkulturellen Beziehungen, einem gelebten Feminismus sowie einem besonderen Sinn für Kunst und Kulinarik, schienen die Etrusker ihren Zeitgenossen weit voraus zu sein. Das Badische Landesmuseum präsentiert Ihnen vom 16.12.17 bis zum 17.06.18 ihre Sonderausstellung „Etrusker - Weltkultur im antiken Italien“ und lässt die rätselhafte Zivilisation der Raśna wiederaufleben.

Zahlreiche spektakuläre Exponate und Neufunde werfen ein neues Licht auf ihre geheimnisvolle Kultur und lüften das ein oder andere Geheimnis. Begleitet von atmosphärischen Inszenierungen, originalgetreuen Rekonstruktionen und interaktiven digitalen Features zeichnen sie ein facettenreiches Gesamtpanorama etruskischer Lebenswelten.

Die etrurische Lebensart mitten in Baden

Zwar geografisch voneinander getrennt verbinden die Fächerstadt und die jahrtausendealte Kultur ihr südländischer, lebensfroher Flair sowie ihre ausgeprägte Liebe zum Genuss. Zweimal am Tag ließen sich die Etrusker üppige Tafeln bereiten und kamen zum Bankett zusammen. Auch die Karlsruher verstehen es das Leben mit all seinen Facetten in vollen Zügen zu genießen. Ob hippe Szenebars oder gemütliches Brauereistüble, Sushi oder Maultaschen, Street-Food-Festival oder Spitzengastronomie – hier bleibt kein Wunsch offen.

Die herzliche badische Lebensart ist in der gesamten Stadt erlebbar - bei einem gemütlichen Glas Vinum, wie die Etrusker den Wein nannten im Staatsweingut Karlsruhe-Durlach, mit Blick auf die Reben. Bei einem Picknick im idyllischen Schlossgarten oder einem Spaziergang im Sonnenuntergang auf den Turmberg. Von hier oben erinnert der Blick über die Fächerstadt bis hin zu den sanften Hügel der Vogesen und des Pfälzer Walds an die mediterrane Heimat der Etrusker.

Lassen Sie sich also von der faszinierenden Welt der Etrusker und der Genussmetropole Karlsruhe verzaubern.

Aussicht vom Turmberg bei Sonnenuntergang

Sommer im Schlossgarten Karlsruhe

© Badisches Landesmuseum Foto: Uli Deck

© Museo Nazionale Etrusco di Villa Giulia, Rom

© SABAP per le Province di Pisa e Livorno

© SABAP per l’area metropolitana di Roma, la provincia di Viterbo e l’Etruria Meridionale