Ökofaire Stadtführungen, Bio-Krawatten und Genuss-Gebäck im Ateliercafé

Ana und Anda – Das einzigartige Künstlerinnenpaar aus Karlsruhe

ins Ateliercafé eintreten

Vanessa

Ganz versteckt, im zweiten Stock eines Hauses, etwas abseits in Karlsruhe-Mühlburg wartet auf kulturinteressierte Besucher ein besonderes Erlebnis aus Genuss und Kunst: Das Ateliercafé von Ana und Anda. Schon im Gang riecht es nach frischem Kaffee und fruchtigem Gebäck. Sobald der Besucher den Raum betritt, wird er freudig empfangen. Doch das hier ist kein normales Café – in vielen Hinsichten! Ana und Anda servieren nämlich ungewohnte Produkte. Außerdem sitzt man hier nicht einfach rum – Die Tische stehen mitten im Raum. Umgeben von Nähmaschinen, Gemälden, Schnittmustern und Musikinstrumenten. Während des Kaffeegenusses kann jeder Besucher Ana und Anda während ihrer täglichen Künstlerarbeit über die Schulter schauen.

Vier Stücke Knusperbrot

Die beiden sind ein eingespieltes Team. Sogar ihr Outfit scheint abgestimmt zu sein. Beide tragen Secondhand-Kleidung. Dazu eine Fliege. Ana in blau-weiß und Anda in orange. Seit 2001 kennen und lieben sie sich, seit 2002 arbeitet das außergewöhnliche Paar als Künstlerinnen-Duo zusammen. Das Café-Geschäft ist schon Routine: Ana bereitet die Getränke, wie Bio-Tee oder handgemahlenen Bio-Mokka zu, während Anda uns das Gebäck erklärt und serviert. „Für Süßschnäbel haben wir sogar einen Kokosblütenzucker da“, sagt sie lächelnd. Obwohl sie selbst keinen Zucker zu sich nimmt, will sie das niemandem aufdrängen. Der Besuch im Ateliercafé soll schließlich jedem Freude bereiten. „Wir können mit Nachhaltigkeit im strengen Sinne und den Ideologien, die darum gebaut werden, nichts anfangen“, sagt Ana und Anda ergänzt: „Man kann nicht immer klar unterscheiden was gut und böse oder richtig und falsch ist. Das meiste im Leben kann durchaus aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden!“ Das Genuss-Gebäck ist ganz ohne Zucker. Sie süßen stattdessen mit frischem Obst, Maronimehl, Gewürzen oder Trockenfrüchten. Die gewöhnlichen Fette ersetzt das Künstlerpaar durch handgemachten Vollmilchquark, Mandeln, Macadamias oder Kokosraspeln. Aber nicht etwa, weil es gesünder ist – oder gerade im Trend. Nein, Ana und Anda machen das, weil es ihnen einfach besser schmeckt!

Ordentlich angerichtet auf dem Tisch warten beispielsweise Apfel-Quark-Knoten, Mango-Kokos-Konfekt, Haferknäcke mit Kernen oder Ausstecher-Kleingebäcke mit Apfel- und Kastanienmehl auf die Gäste. Auch von den Portionen haben Ana und Anda genaue Vorstellungen. Vom Knusperbrot sollte man beispielsweise vier Stück probieren, um sich an den Geschmack zu gewöhnen. Feste Öffnungszeiten gibt es allerdings nicht. Erst vor Ort erkennen Besucher an den aufgestellten Plakaten, ob Ana und Anda gerade im Atelier sind. Vorab informieren können sie sich aber auf der Homepage. Auch bei Beratungsgesprächen servieren die beiden gerne ihre Köstlichkeiten: „Es ist ja viel netter, wenn man zusammensitzt bei Kaffee und Tee“, sagen sie.

Von Bühnenkünstlern über Theater-AG-Leiter bis hin zum Stadtführer

Was Ana und Anda genau tun, ist schwer zu beschreiben. Sie haben viele Leidenschaften:  Bühnenkünstlerinnen, Ökomode-Label-Betreiberinnen, Theater-AG-Leiterinnen, Videoproduzentinnen, ökofaire Stadtführerinnen und Betreiberinnen des Ökofair-Portals Karlsruhe. Und seit Eröffnung des Ateliercafés sind sie zusätzlich Bäckerinnen und Gastronominnen. Was alle Tätigkeiten jedoch verbindet: Für Ana und Anda gehören Kunst, Eleganz, Fairness und Ökologie zusammen. Auch die Musik ist eine gemeinsame Leidenschaft von Ana und Anda. Sie gestalten Themenkonzerte wie beispielsweise Musik zu Menschenrechten, Konzerte gegen Gewalt oder Musik im Museum. Mit Klavier, Akkordeon oder dem vietnamesischen Holzschlagzeug bringen sie dem Publikum musikalisch gesellschaftsrelevante Themen näher.

Accessoires aus Bio-Seide

2010 gründeten sie das Öko-Modelabel „nachhaltige Eleganz“. In Handarbeit fertigen sie Krawatten, Schals, Tücher und Fliegen aus fairer gehandelter Bio-Seide. „Wir machen Sachen, die der Einzelhandel nicht anbietet, genau das ist die Nische. Massenprodukte kann der Kunde ja überall kaufen. Wir bieten an, was sonst keiner macht“, sagt Ana. Dabei scheuen sie auch vor keiner neuen Herausforderung zurück und probieren gerne Dinge aus. Anda erklärt: „Das passt ja zu uns, dass wir alles individuell anbieten, wir selbst sind ja auch Originale.“ Sie färben, schneiden und nähen alles selbst. Aber auch das Künstlerpaar hat ein gewisses Saison-Geschäft. Im Sommer dreht sich vieles um das Thema Hochzeit. „Die Braut heiratet heutzutage ja nicht mehr unbedingt in weiß“, sagen die beiden. So braucht dann der Bräutigam eine passende Krawatte in der Farbe des Kleides, die Trauzeugen Einstecktücher oder das Paar wünscht sich individuelle Strauß- oder Taillenbänder. Zu Weihnachten verschenken ihre Kunden gerne handgefertigte Accessoires von Ana und Anda. „Da sitzen wir vor allem an Tüchern in allen Farben und Varianten.“

Damit sie auch den ganz persönlichen Kundenwünschen gerecht werden, bitten sie diese, Farbmuster zu schicken oder Visitenkarten mit der Firmenfarbe. „Grundsätzlich kann man alle Farben herstellen. Es gibt nicht nur rot oder blau. Royal, Indigo oder Saphir sind ja etwas ganz anderes! Das muss man schon wissen, sonst ist die Enttäuschung hinterher groß“, erklären die beiden. Beim Mischen kommt dann mal etwas schwarz dazu, dann muss wieder verdünnt werden. Solange bis die Farbe perfekt ist. Das Färben nimmt in vielen Fällen die meiste Zeit in Anspruch. Bei einer individuellen Krawatte beispielsweise kostet das Nähen circa zwei Stunden Zeit, während für das Färben in ungewöhnlichen Farben drei bis vier Stunden eingeplant werden.

Kultur öffnet Welten

Im Atelier wird Ana und Anda somit nie langweilig. Während sie von ihrer vielfältigen Arbeit erzählen, spürt man ihre tiefe Verbundenheit. Wenn die eine spricht, lächelt die andere, nickt zustimmend und ergänzt ein paar eigene Worte. Hin und wieder prüft Anda Anas Fliege, rückt sie zurecht. Schließlich soll alles perfekt sein. So wie die beiden ihr perfektes Künstlerleben zu zweit für sich entdeckt haben.

An ihrem Wohnort Karlsruhe genießen Ana und Anda, dass es eine lebendige, dynamische und junge Stadt ist. „Man merkt, dass sie geplant wurde und deswegen ist Platz – und zwar auch für Gedanken. Deswegen ist Karlsruhe ein guter Raum für Kulturschaffende“, sagt Ana. Durch diese tolle Stadt führen die beiden auch gerne Touristen, aber auch interessierte Einheimische. So persönlich ihre genähten Produkte sind, so individuell gestalten sie auch ihre ökofairen Stadtführungen durch Karlsruhe. Die Tour geht ganz nach Wunsch durch die Innenstadt oder einzelne Stadtteile. Auch thematisch richten Ana und Anda sich nach den Gästen. So geht es mal mehr um Kleidung oder wann anders mehr um Gastronomie. Seifenmanufakturen, Bäckereien oder Feinkostläden stehen dann auf dem Programm. „Es muss Freude bereiten, es soll schön sein und die Leute sollen etwas mitnehmen. Wir gehen deshalb dahin, wo wir sagen können: Toll, wie das hier gemacht wird!“ Alles dreht sich dabei um Nachhaltigkeit, Karlsruhe und Kultur. Und hin und wieder geht es vorbei an ihren persönlichen Lieblingsplätzen: Stadtgarten, ZKM, Zoo, Exotenhaus oder Schlosspark.

Ana & Anda