Wo sich Hai und Schlange gute Nacht sagen…

Das Europabad Karlsruhe – der Wasser-Spaß mit dem Überraschungseffekt!

ab ins Vergnügen

Stephanie

Die Arme sind vor dem Brustkorb verschränkt. Der Countdown läuft. Der ganze Körper ist angespannt. Jeden Moment kann die Falltür aufklappen und es geht nach unten – 14 Meter freier Fall in die Tiefe! Das ist die Aqua Rocket im Europabad Karlsruhe. Im Bruchteil einer Sekunde verschwindet der Rutschende im „roten Loch“. Die Klappe schließt wieder, was bleibt ist ein leises Echo des spitzen Adrenalin-Schreis.

Green Viper - Schlangentherapie im Europabad

Im Rutschenparadies geht es wild zu. Durch den 100 Meter langen Wildwasserfluss rauschen die Actionfreunde rasant hinab. Wer nicht aufpasst, taucht auch mal kurz ab. Wie in einem echten wilden Fluss eben. Etwas gemächlicheren Spaß bietet dagegen die 170 Meter lange Reifenrutsche. Begleitet von abenteuerlichen Lichteffekten geht es über viele Kurven hinab. „Meine Lieblingsrutsche ist die Green Viper. Das ist auch unsere neueste Rutsche“, so Bäderchef Oliver Sternagel. Besonders schätzt er die vielen Erlebniselemente, wie Licht- und Soundeffekte. Die Rutsche, die durch das aufgerissene Maul einer grünen Schlange startet, wurde von den Gästen des Europabades konfiguriert. Eine integrierte Fotostation sorgt für ein außergewöhnliches Erinnerungsbild. Dieses können die Besucher direkt vom Europabad aus an die eigene E-Mail-Adresse verschicken und danach auf Instagram oder Facebook posten. Der Neidfaktor ist da garantiert!

„Kai der Hai“-Kinderwelt

Doch das Europabad kann auch anders – nur ein Becken weiter tummeln sich die ganz Kleinen in der eigenen „Kai der Hai“-Kinderwelt. Der Publikumsliebling hier – natürlich neben Kai – ein Holzfass an der Hängebrücke. Langsam füllt es sich immer mehr mit Wasser bis es plötzlich kippt und den unten Wartenden eine Erfrischung verpasst. „Da sieht man auch immer wieder die 16-Jährigen, die sich genauso freuen wie die Zwerge“, verrät Sternagel. Durch die Unterteilung in zwei Bereiche, einem für Babys und Kleinkinder bis 3 Jahren, der andere für Kinder ab 3 und bis 12 Jahren, kommt jeder auf sein Spaßerlebnis. So planschen die Jüngsten im Kinderbecken, umgeben von einem Leuchtturm mit Rutschbahn und der Goldwaschrinne. Die älteren Geschwister erfreuen sich an der Südseehütte mit Kippeimer und klettern über die Hängebrücke. Außerdem sorgt das Piratenschiff mit zwei Wasserkanonen, Kippeimer und größerer Rutschbahn für ein echtes Südsee-Abenteuer.

Erlebnis und Entspannung liegen nah beieinander

Im Erlebnisbecken geht die Action im Strömungskanal weiter. Entspannungssuchende finden dagegen Nackenduschen, Sprudelliegen und Massagedüsen. Schwimmer ziehen im benachbarten 25-Meter-Becken ihre Bahnen. Direkt daneben klettern Sportbegeisterte über dem Wasser im Aquacross-Parcour wie in einem Hochseilgarten – nur ohne Sicherungsgurt. Denn wer fällt, der wird nur nass. Über die Wackelbalken, schwimmenden Inseln und Hangelstationen liefern sich Freunde und Familienmitglieder gerne ein Wettrennen. „Das, was die Besucher hier machen, sieht zwar sehr leicht aus, aber es ist echt anstrengend. Es ist nass, es ist rutschig und alles wackelt“, erklärt Raphael Becker, Mitarbeiter in der Öffentlichkeitsarbeit der Karlsruher Bäder.

Entspannt schwitzen im karelischen Saunadorf

Auch für die Erwachsenen ist viel geboten. Im karelischen Saunadorf, ganz im skandinavischen Blockhüttenstil gehalten, erfahren die Hitzefans neben der klassischen finnischen Sauna besondere Schwitz-Erlebnisse. In der Druiden Sauna brodelt auf einem massiven Steinofen ein Zaubertrank aus frischen und hauseigenen Kräutern des Europabades Karlsruhe. Zu jeder vollen Stunde lauschen die Gäste einer Sage rund um das Mittelalter. Ein weiteres außergewöhnliches Saunaerlebnis erfahren die Besucher in der Excalibur-Sauna. Bei mystischen Klängen und fackelartigen Wandleuchten erleben die Saunagäste den Aufguss. „In der Excalibur-Sauna steckt ein Schwert im Stein des Saunaofens. Nur der Aufgussmeister, der wahre König Artus des Europabades, kann das Schwert herausziehen“, erklärt Raphael Becker. „Jeder darf es aber natürlich gerne mal probieren“.

Dazu kommt das karelische Saunaritual in der eigens dafür gebauten Vihta-Ritualsauna. Das ist ein traditionell finnisch / russisches Reinigungsritual, bei dem Saunamitarbeiter den Körper der Besucher mit Weniks (Birkenzweigen) sanft abschlagen. Dadurch öffnen sich die Poren, der Schmutz wird herausgetrieben und die Durchblutung der Haut verbessert. Die Birke wirkt reinigend, entzündungshemmend und erzeugt eine optimistische Stimmung. Beim Saunayoga kombinieren Interessierte die wohltuende Stille der Sauna mit einfachen Yogabewegungen. Die Übungen, die im Sitzen bei 50 Grad Celsius ausgeführt werden, stärken den Rücken, öffnen das Herz und bringen Körper und Geist in Schwung. Denn in der Wärme fällt das Dehnen der Muskeln, Bänder und Sehnen besonders leicht. 

Einen tollen Überblick über das Europabad liefert aus das folgende Video:

Das Europabad Karlsruhe

Die „Hai“lights im Europabad!

Neben dem normalen Badebetrieb glänzt das Europabad mit speziellen Veranstaltungen. So feiern Nachtschwärmer bei den Poolpartys in der außergewöhnlichen Location auf über 500 Quadratmetern mit zwei Pools und drei Wasserrutschen bis drei Uhr morgens. Den Abend kosten Hitzebegeisterte bei den Mitternachtssaunen von 22 bis 2 Uhr voll aus. Das Europabad verwöhnt die Gäste dabei mit abwechslungsreichen Eventaufgüssen und einem reichhaltigen Buffet.

Mit der Karlsruhe Card erhalten Besucher übrigens vier Stunden Badespaß zum Preis einer Zweistundenkarte!